Gegründet 1846 in Bremerhaven

Nur 19 Jahre nach der Gründung Bremerhavens selbst – steht Ludolph seither für Innovation, Leistung und Qualität insbesondere bei Produkten für die Nautik und die Aeronautik. Eine lange Geschichte und Tradition ist mit unserem Hause verknüpft, genauso wie stetige Innovation und Expansion.

Bereits seit dem Jahr 1855 rüsten wir Schiffe aller Art und Größe mit von uns entwickelten und hergestellten Magnetkompassen, Sextanten und anderen nautischen Instrumenten aus.

Durch praktische Erfahrungen und technisches Können gelang es Ludolph die damalige Monopolstellung der britischen Kompasshersteller Mitte des 19. Jahrhunderts zu durchbrechen. Die Bremer Reeder begrüßten diese Entwicklung und die Firma konnte sich weltweit weiterentwickeln. So existierten zur Jahrhundertwende Musterläger in Emden, Stettin, Danzig, Kopenhagen und New-York.

1906 schon begannen wir bereits mit dem Bau nautischer Instrumente für die in der damaligen Zeit modernen Luftschiffe (Zeppeline). In den folgenden Jahren und als sich die Flugzeuge mehr und mehr zum sicheren Verkehrsmittel wandelten, erweiterten wir unsere Produktpalette im Bereich der Aeronautik.

Nach den Kriegswirren begann die Fa. Ludolph Bremerhaven GmbH wieder mit der Herstellung und Verbesserung von Kompassen für die Küstenschifffahrt.

Seit 1956 fertigen wir zudem Magnetkompasse und Variometer verschiedener Typen für militärische und zivile Flugzeuge unterschiedlichster Arten. Weiter gehört die Ludolph Bremerhaven GmbH zu den Spezialisten in der Herstellung einer Vielzahl von Bauteilen für den zivilen und militärischen Flugzeugbau.

Seit 1980 sind wir als Spezialist auf dem Gebiet der Zerspanung von Bauteilen für die Luftfahrtindustrie und für den Maschinenbau aktiv und ein kompetenter Partner für innovative Lösungen in den Bereichen CNC-Drehen und CNC-Fräsen.

Mit unserem hochmodernen CNC-Maschinenpark gewährleisten wir in diesem Bereich eine leistungsstarke, nachhaltige und termingerechte Fertigung komplexer und hochpräziser Bauteile.

Im Jahr 2000 bezogen wir unsere neue Produktionshalle mit Bürogebäude mit einer Fläche von 3.320 qm im Industriegebiet Bohmsiel in Bremerhaven. 2007 vergrößerten wir die Produktionsfläche um 30 % durch einen Hallenanbau.

1846

Nur wenige Jahre nach der Gründung Bremerhavens eröffnet W. Ihlder 1846 einen Handel und Vertrieb von nautischen Geräten für die Schiffsausrüstung. Die Räume liegen direkt am Hafen, man liefert den Seefahrern z.B. Kompasse, Uhren, Fernrohre, Nachtgläser, Lampen.

1859 wird in W.Ludolph umfirmiert.

Das Ölgemälde von Paul Ernst Wilke befindet sich heute in Privatbesitz.

Foto: eigen

1899

Mitarbeiter-Foto.

Georg Ludolph: 2. Reihe, 2. v. links

Foto: eigen

1925

„Nach den von ihnen gebauten Kompassen hatte Graf Zeppelin seine Luftschiffe gelenkt, Ihre Instrumente wiesen Polarforschern und Langstreckenfliegern wie Amundsen, Christiansen und Nobile den Weg über Ozeane und im arktischen Eis.“

Text-Quelle: Nordseezeitung, Bremerhaven, 17.3.1951

Bildquelle: Wikimedia

1960

Nach der kompletten Zerstörung am 18. September 1944 erfolgt der Bezug des Neubaus am Neuen Hafen.

Mitte der 60er Jahre:
Aufträge aus der Luftfahrt: vom Hamburger Flugzeugbau (HFB), dann von Messerschmidt-Bölkow-Blohm (MBB) und Fokker, alles Unternehmen die später zu Airbus wurden.

Die „Mechanische Präzisionsfertigung“ wird zum zweiten Standbein des Unternehmens aufgebaut.

Foto: eigen

2000

Neubau und Umzug ins Industriegebiet „Bohmsiel“ in Bremerhaven.

Foto: eigen

2020

Unser Team – Ihr Garant für Qualität!

Foto: eigen

This post is also available in: Englisch